Donnerstag, 13. August 2009

Wenn Männer weinen


Es ist der älteste Trick der Welt: Männer reagieren kurzschlussartig auf sexuelle Reize--seit knapp 150 Jahren auch in Schriftform. Ähnlich wie bei hungrigen Bären auf Würstchensuche, spielt der Kontext keine Rolle. Das wird von organisierten Autoantennenräubern schamlos ausgenutzt. Kaum befindet sich das Fahrzeug mit dem gierig umherblickenden Fahrer auf dem Hinterhof des verfallenen Mordhauses am Stadtrand, machen die Handlanger der slowenischen Antennenmafia kurzen Prozess mit dem silber-glänzenden Wedel. Vor den Augen und bei vollem Bewusstsein ihres Besitzers, wird die lange Aluminiumstange mit wahlweise einer Kneifzange oder Säge in Sekundenschnelle abgetrennt. Die verzweifelten Schmerzensschreie des Fahrers bleiben ungehört.

Schätzungsweise 30.000 Männer fallen jährlich dem organisierten Antennenraub zum Opfer. Die meisten sind für den Rest ihres Lebens traumatisiert. Das tägliche Leben wird zur Qual. Viele Fahrer berichten nächtelang in ihrem Auto wach gesessen und in Tränen am Rädchen ihres Radioempfängers gedreht zu haben. Andere haben aus Scham ihr Fahrzeug verkauft und in Südostasien versucht ein neues Leben anzufangen. Doch den Schatten ihrer Vergangenheit konnten die wenigsten entkommen. Erst in den letzten Jahren wurde das unsägliche Leid der Geschädigten als Post-Antennales Stress Syndrom (P.A.S.S.) der Öffentlichkeit bekannt. Doch trotz moderner Therapieformen bleiben die Narben der Demütigung tief in den Seelen der Opfer zurück.

Das Bundeskriminalamt hat wiederholt versucht in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden in Slowenien den Drahtziehern der internationalen Antennenmafia auf die Spur kommen. Wo die über einhundertausend als gestohlen gemeldeten Antennen abgesetzt wurden, bleibt der Polizei aber bis heute ein Rätsel. Die Ermittler vermuten die Antennen seien eingeschmolzen und an die chinesische Stahlmafia weiterverkauft worden. Andere behaupten die Stangen seien im Besitz wohlhabender Südländer gelandet. Die Wahrheit werden wir womöglich nie erfahren.

3 haben auch 'ne meinung:

k.s. hat gesagt…

wow, das video mit dem bären rockt gewaltig. bald wird der mensch die natur im biologischen wettrüsten endgültig geschlagen haben. ansonsten ist mir mal meine autoantenne abgebrochen. ich habe ihr eine ehrenvolle bestattung gegeben!

Robert hat gesagt…

Tja, ich würde sagen: Bruno hat´s dem Japsen ordentlich gegeben! Obwohl das ganze unfair war, weil das Schlitzauge sogar noch Wasser trinken durfte, während der Bär allmählich ausgetrocknet ist.

mr.plow hat gesagt…

achte auf deine wortwahl. aber von der seite habe ich das schauspiel noch gar nicht gesehen. es ist keine schande in diesem klassischen sport von einem tonnenschweren landsäugetier geschlagen zu werden! würstchen sind ja im grunde auch nicht so verschieden von antennen...

Kommentar veröffentlichen